Hallöchen,

erst mal danke an alle, die dieses Forum am Leben erhalten. Genial, dass Ihr Eure Zeit hier reinsteckt, ich weiß es mehr als zu schätzen und der Erfahrungsschatz war mir in der letzten Zeit schon eine große Hilfe!

Ich hab mir den Traum vom Wasserbett wieder erfüllt: Kallisto Softside, 160x220 cm, Uno, leicht beruhigt mit Schubladensockel.
Eigentlich ein Grund zur Freude, aber....

Aktuell wohne ich in einer Altbauwohnung, typisches mehrstöckiges Stadthaus, kurz nach Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut, natürlich mit Holzbalkendecke. Mir macht das alles einen sehr stabilen Eindruck, wenn auch der Boden nicht so eben ist. Er fällt zur Zimmermitte hin ab (Unterschied ca. 1,5 cm). Ich probier es mit dem Aufstellen des Bettes erst mal, ohne den Höhenunterschied extra auszugleichen. Oder ist der Höhenunterschied dafür zu groß?

Auch wenn ich weiß, dass ich mir eigentlich keine Sorgen bezüglich der Statik machen muss, habe ich Sorge und möchte das Bett zumindest bestmöglich positionieren.

Möglichkeit 1: ganz im Eck an 2 tragenden Wänden entlang. Die Holzbalken laufen längs drunter, sprich das Bett steht mit gesamter Länge auf 3 Balken (Abstand der Balken ca. 50 cm, Breite der Balken ca. 15 cm). Gesamt liegt so also etwa 1 m2 des Bettes auf Holzbalken auf. Blöd ist nur, dass ich dann nur von einer Seite aus ans Bett komme.

Möglichkeit 2: gleiche Ecke des Zimmers, Bett wird aber mit dem Kopfteil an die andere der beiden Wände gestellt, Abstand zur anderen tragenden Wand ca. 60 cm, so dass ich von beiden Seiten aus ins Bett kann. Die Holzbalken sind hier dann quer unter dem Bett, das Bett liegt auf 4 Balken auf (insgesamt liegt das WB mit ca. 1,25 m2 auf Holzbalken auf).

Ist hier jemand mit etwas Ahnung von Statik, der mir sagen kann, welche der beiden Varianten das Gewicht besser trägt und verteilt?

Danke Euch für Eure Zeit.

HG
Nina