Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Hardsider Vorteile, Nachteile?

  1. #1
    michhi ist offline Neu-Einsteiger
    Registriert seit
    11.03.2019
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2

    Standard Hardsider Vorteile, Nachteile?

    Guten Tag zusammen,

    seit über 20 Jahren schlafen wir gut auf einem 2,00 x 2,20 großem Hardsider Wasserbett.
    Das Gestell habe ich selber gebaut, die Matratzen sind von Akva. Außer einmal der Tausch
    eines Thermostates und der Reparatur eines kleinen Lochs, gab es bisher keine Probleme.

    Trotzdem befürchte ich, dass irgendwann in nächster Zukunft die Lebensdauer wohl mal erreicht sein dürfte.

    Daher meine Überlegung, ob man auf ein Softsider wechseln sollte. Hardsider werden ja irgendwie, auch von den Anbietern, kaum noch erwähnt.

    Gibt es irgendwelche Argumente dafür, vom Hardsider zum Softsider zu wechseln?
    Den eventuellen geringeren Stromverbrauch und das vielleicht leichtere beziehen mal außen vor gelassen. Auch mit dem aufstehen aus dem Hardsider haben wir keine Probleme.

    Wenn ich das hier richtig verstanden habe, soll die Liegequalität im Hardsider ja wohl besser sein, als im Softsider. Wo genau gibt es da Unterschiede?

    Über ein paar klärende Antworten/Beiträge vorab schon mal lieben Dank.

    Gruß
    michhi

  2. #2
    aquaneum schlafsysteme ist offline Neu-Einsteiger
    Registriert seit
    12.06.2018
    Ort
    Hilden
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo michhi,

    Wenn du, wie du schreibst, 20 Jahre gut auf einem Hardsider geschlafen hast, brauche ich dir ja nichts mehr über die Liegequalität des Bettes zu sagen.

    Anbieter erwähnen nicht oder kaum noch Hardsider, weil sie schlicht keine mehr haben. Meines Wissens nach gibt es zur Zeit nur 2 HERSTELLER, Akva und Tasso, welche noch eigenständige Modelle im Programm haben. Und die wissen auch, warum.

    Wenn früher Kunden vom Hardsider auf Softside umgestiegen sind, hatte es meist optische Gründe oder der Reiz des moderneren Wasserbettes.

    Vorteil Softsider: sie sind in ihrer Zusammenstellung flexibler, halt wie ein Baukastensystem. Man sucht sich die Größe, Matratze(n), Rahmen (Vollsoftsider – Splitrahmen – Einbauvariante), Sockel, Heizung, Bezug und evtl. Kopfteil aus und schon hat man sein individuelles Softside -Bett.

    Nachteil Softsider: der Schaumrahmen. Über einen Schaumrahmen in das Bett zu gehen, ist gefühlt sehr angenehm, aber er verkleinert die Liegefläche und wird, je nach Qualität, im Einstiegsbereich in der Höhe mit der Zeit nachgeben. Des Weiteren bremst der Bezug etwas das Einsinken in die Matratze, da der auch die Schaumumrandung umfasst.

    Nachteil Hardsider: man muss sich immer einen Bettrahmen aussuchen, welcher die Kriterien für den Einbau der Wassertechnik erfüllt. ( Stabil - Bettseitenhöhe mindestens 20 -22 cm). Das kann ein Rahmen direkt vom WB-Hersteller sein, ein Fremdfabrikat oder auch, wie du es gemacht hast, ein Eigenbau. Es ist auch mit etwas höherem Stromverbrauch zu rechnen, welcher aber mit verschiedenen Maßnahmen minimiert werden kann.

    Vorteil Hardsider: es ist die effektiv größere Liegefläche, da der Schaumrahmen wegfällt. Größere Wassermenge bedeutet mehr Verdrängung bei optimalerer Druckverteilung. Der Bezug umschließt nur die Matratze(n), somit ergibt sich keine zusätzliche Spannung und man hat eine optimale Anpassung an den Körper. Und nicht zu vergessen, Hardsider sind in ihrer Anschaffung oft günstiger zu erhalten als vergleichbare Softsider.

    Mein Rat: Vergleiche, versuche dich auf in der Größe und Dämpfung der Matratze ähnliche Soft- und Hardsider zu legen. Endscheidest du dich für die Liegequalität, kann es nur das Ursprüngliche Wasserbett werden.

    Viel Erfolg.

  3. #3
    michhi ist offline Neu-Einsteiger
    Registriert seit
    11.03.2019
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2

    Standard

    Hallo aquaneum,

    vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

    Was du schreibst, bestätigt, was ich bisher auch so in Erfahrung gebracht habe.

    Besonders die Sache mit der Wasserverdrängung und der optimaleren Druckverteilung finde ich
    am interessantesten. Da mich die Softsider zur Zeit nicht richtig überzeugen können, da Sie
    für mich keine Vorteile bieten, werde ich weiterhin bei einem Hardsider bleiben.

    Falls ich irgendwann mal Ein- oder Ausstiegschwierigkeiten bekomme, kann ich immer noch umswitchen.

    Gruß
    michhi

Ähnliche Themen

  1. Topper hilfreich? Welche? Vorteile? Nachteile?
    Von Terence Spencer im Forum Matratzen & Lattenroste
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.08.2016, 13:25
  2. Aqua Dynamic Wasserbett: Vor und Nachteile???
    Von basso5 im Forum Fragen zu Herstellern/Marken/Händlern
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.01.2014, 00:01
  3. Die Nachteile eines Wasserbettes ;-)
    Von sweeta im Forum Stammtisch
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 10:44
  4. Vor- und Nachteile von Vollmantel (Harmony)
    Von Pfälzer-Max im Forum Fragen zu Technik/Zubehör/Pflege
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.01.2009, 06:59
  5. IWB: Nachteile Split, etc...
    Von Lufij im Forum Fragen zu Technik/Zubehör/Pflege
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.01.2007, 12:46

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •